Gemeindebriefe

der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde
Dreifaltigkeitskirche Augsburg-Göggingen

Herausgegeben im Auftrag des Kirchenvorstandes
V.i.S.d.P.: Diakon Gert Jäger und Team

Gemeindebrief - Frühjahr 2021

Den gesamten Gemeindebrief erhalten Sie gerne in Papierform. Und weitere Gemeindebriefe aus den vergangenen Jahren können Sie gerne bei uns einsehen.

Sie würden gerne selbst einmal etwas schreiben? Ihnen liegt etwas auf dem Herzen? Einen Beitrag oder einen Leserbrief? Ihnen ist etwas aufgefallen, das man an unserem Gemeindebrief verbessern könnte? Dann verwenden Sie am besten unsere Formatvorlage (s.u.) dazu und schicken es an unsere E-Mail-Adressen. Oder melden Sie sich bei uns!

Ebenso suchen wir Menschen, die uns helfen, den Gemeindebrief viermal im Jahr zu verteilen. Wenn Sie Zeit und Lust haben, in ihrer Nachbarschaft 15 bis 25 Hefte vorbeizubringen, dann sagen Sie uns einfach Bescheid!

Ein Anruf oder eine E-Mail genügt. Entweder im Pfarramt: 0821/ 91182 oder bei

Ihrem Diakon Gert Jäger - 0151/ 2894 7837 oder Gert.Jaeger@elkb.de

Redaktionsschluss für Sommer 2021 ist am: Fr., 19.03.2021

Redaktionsschluss für die Herbstausgabe ist am: Fr., 2.07.2021

Aus der Redaktion:

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Leser_Innen,

unser Redaktionsteam hat sich Anfang Februar getroffen, um den neuen roten Faden für die kommende Ausgabe zu entwickeln.
 
1. Das Motto lautet dieses Mal: "Auf dein Wort hin will ich die Netze auswerfen." Lk 5,5a
 
Dabei spielt sich das Thema im Wortfeld: Netz, Netzwerk, Internet, Netzwerkarbeit, Netzwerken ab. Das ist schon auch deswegen spannend, da wir uns ja immer mehr und verstärkt im Netz bewegen. Die Frage ist auch, in welchem Netz wir uns gerade befinden und welche Netze wir auswerfen. Die Pandemie hat uns ganz deutlich gezeigt, wie stark Menschheit miteinander vernetzt ist. Die Klimaerwärmung führt uns vor Augen, wie gefährlich es ist, das Netz zu überdehnen und falsch zu benutzen - sowohl makro- als auch mikroökologisch. Schon im Kleinkindalter wird ausporbiert, welche Netze halten, sich bewähren und hilfreich sind. In unserer Gesellschaft merkt man, wie schwierig es ist, Geheimnisse zu haben. Vieles kommt doch eh ans Tageslicht - wodurch - durch die Vernetztheit unserer Gesellschaft. Popstars, Politiker und Fußballer können davon Lieder singen. Soziale Strukturen - Familien, Institutionen, Organisationen.
 
Nun ist mit dem Satz aus dem Lukas-Evangelium etwas mehr gemeint, als sich mit der Netzart auseinanderzusetzen. Es geht um die Zielrichtung. Es sind die Fischernetze, die auf Jesu Wort hin zu seinen werden. Und das auch nur, weil die Fischer ihm erst mal einen Vertrauensvorschuss geben. So nach dem Motto "... wenn Du es sagst, wird es schon stimmen ..."; es war ein ausprobieren, weil sie beim eigenen Versuch, die Netze zu füllen, leider wenig erfolgreich waren. So wird das Wort Jesu zum Angelhaken für den gemeinsamen Erfolg. Für den Evangeliumsschriftsteller ist das auch ein Wendepunkt in der Geschichte Jesu. Ab da ging es mit Petrus und den anderen Jüngern so richtig los. Und statt den tatsächlichen Fischernetzen nutzten Petrus, seine Brüder und Freunde das Wort Christi zum Menschenfischen - also im Sinne Jesu und auf neudeutsch: "zu netzwerken". Interessant ist die Frage, was braucht der Mensch, um gut netzwerken zu können? Und was können wir Christen als Jünger_Innen Jesu dazu beitragen? Aus Psychologie und Pädagogik bekommen wir gute Antworten: Partnerschaftlichkeit, Respekt, Empathie, Achtsamkeit, Frustrationstoleranz um nur einige Stichpunkte zu nennen.

Im Evangelium ist das Fischernetz das Symbol für Gottes Wort, für die Worte, die aus der Bibel und den Evangelien kommen. Es ist ein Symbol für die Liebe, die uns miteinander verbindet.


Wir glauben, hier wieder ein interessantes Thema für unsere Gemeindemitglieder gefunden zu haben.
 
2. Redaktionsschluss ist  Fr., 19.03.2021
 
Die Beiträge bitte bis spätestens zu diesem Termin zu mir. Der frühe Zeitpunkt liegt an den Osterferien und dass ich in dieser Zeit Urlaub mache.  Damit auch genügend Zeit zum Layouten und Lektorieren bleibt müssen wir den Redaktionsschluss so wählen.
 
3. Artikelplanung:
 
Alfred Hausmann wird wieder einen geschichtlichen Beitrag erarbeiten. Es geht diesmal um ein evangelisch Dorf in der Nähe von Augsburg.
Irmela Lehmann interessiert sich für die "Fake-Fakts" und die "Tintenfische im Netz".
Imke Knoll wird sich noch etwas überlegen und wir dürfen hier wieder gespannt sein.
 
Ansonsten sind weitere Beiträge aus Kirchenmusik, Kirchenvorstand, Kinderkirche, Jugend- und Seniorenarbeit etc. immer sehr willkommen.
 
Mit lieben Grüßen
 
Euer Diakon Gert Jäger

Gemeindebriefarchiv:

Impressum

Hrsg.: Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Dreifaltigkeitskirche Augsburg-Göggingen:

V.i.S.d.P.: Diakon Gert Jäger

Hinweis: Die Zeitschrift und alle ihre enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Herausgebers strafbar

Haftungsausschluss: Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Texte, Grafiken oder Fotos übernehmen wir keine Gewähr.

Auflage: 3500 Stück/ Ausgabe. Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich und wird an alle evangelischen Haushalte in Gemeindegebiet der Dreifaltigkeitskirche kostenlos verteilt.

Gestaltung, Satz und Technik: Gert Jäger

Druck: Senser_Druck, Augsburg-Göggingen, anfrangen@senser-druck.de

Fotos und Grafiken: GEP-Materialdienst, pixabay und privat

Eine eventuelle Urheberrechtsverletzung durch uns ist unbeabsichtigt.

 

Nächste Ausgabe: August/Sept./Okt. 2021

So., 2.05.2021 bis vorauss. So., 25.07.2021

1. Redaktionssitzung: Do., 6.05.2021, 18 Uhr

im Evangelischen Jugendzentrum

Redaktionsschluss: Fr., 2.07.2021

Übernächste Ausgabe:

November/ Dezember 2021/ Januar 2022

So., 1.08.2021 bis vorauss. So., 31.10.2021

1. Redaktionssitzung: Do., 6.07.2021

Redaktionsschluss vorauss.: Fr., 8.10.2021